Ausprobieren ausdrücklich erwünscht

Bianca Winkelmann besuchte Technikzentrum

Die auf 1.500 Quadratmetern aufgebauten Trainingsstationen des Technikzentrums Minden-Lübbecke e.V. haben es der Landtagsabgeordneten sofort angetan. Bereits nach wenigen Minuten hat Bianca Winkelmann selbst Hand angelegt und die Dachpfanne zielgerichtet an Karin Ressel, Geschäftsführerin des Technikzentrums, geworfen.

Dass die Abgeordnete aus Minden-Lübbecke Erfahrungen mit Dachpfannen hat, war auch sofort zu erkennen, denn sie musste schon auf dem eigenen Hof beim Dachdecken aktiv dabei sein.

Doch nicht alle Menschen haben diese Übungsmöglichkeiten zuhause oder in der Schule, weshalb das Technikzentrum auch jährlich in 2 00 Schulen zu Gast ist und mit 50.000 Kindern und Jugendlichen nicht nur das Dachpfannenwerfen übt sondern auch noch viele andere Berufe ausprobieren lässt.

Obwohl sich Frau Winkelmann nicht verletzt hat, musste sie doch an die Pflege - station. Dort hat s ie einen professionellen Kreuzverband angelegt bekommen, den es in der Realität genauso geben würde bei Verstauchungen.

Bereits bei kleinen und einfachen Übungen können Fachleute beim Ausprobieren und Erkunden sehen, welche Talente und Fähigkeiten die Probanden haben. Da sich das Technikzentrum auf solche Trainingsmodule spezialisiert hat, ist es auch nicht verwunderlich, dass die örtliche Landespolitikerin sich ein Bild über die Möglichkeiten macht, um Jugendlichen in der Region und in NRW zu unterstützen.

Die mobilen Trainingsmodule werden auch in vielen anderen Bundesländern eingesetzt. Diese Art der Berufsorientierung zum Anfassen macht offensichtlich Spaß. Die haptischen, berufstypischen Arbeitsproben selbst zu testen und einen Freundschaftsring a us Messingrohren herzustellen, begeisterte sie sehr. Ihr Hinweis, dass sich die Module auch sehr gut für Geflüchtete und Menschen, die sich beruflich neu orientieren wollen oder müssen, einsetzbar sind, kann nur bestätigt werden.

Bianca Winkelmann nimmt die Anregungen aus dem eigenen "Testtraining" mit in den Gleichstellungsausschuss des Landes NRW. Auch andere Besucherinnen und Besucher sind im Technikzentrum nach Voranmeldung willkommen. Die nächste Gruppe sind die Landfrauen, die die Ausstellung selbst testen wollen.

Nach oben